Lilien gewinnen ersten Test

Marcel Heller: "Dafür, dass wir die ersten Tage sehr hart trainiert haben, war die zweite Halbzeit, meiner Meinung nach, sehr gut. Wir haben kaum etwas zugelassen, Chancen kreiert und den Ball laufen gelassen. Daran wollen wir weiter anknüpfen und in den nächsten Tagen, besonders im Trainingslager, hart arbeiten."

Die Lilien starteten gut in die Partie, zeigten mehr Präsenz und verzeichneten auch die ersten Torchancen. Zunächst tankte sich Sirigu mit einem starken Solo durch, den letzten SVWW-Akteut - Torhüter Kolke - konnte er aber nicht überwinden (4.).

Zwei Minuten später verfehlte Kempes Direktabnahme aus der Distanz das Tor von Wehen Wiesbaden nur knapp. Nach 9 Minuten tauchten dann auch erstmals die Gäste gefährlich vorne auf: Eine Flanke nickte Schäffler rechts am Kasten vorbei. Anschließend spielte sich das Geschehen hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab, Wehen Wiesbaden machte den Lilien das Leben aber durchaus schwer. Etwas Glück hatten die Hausherren in der 31. Minute, als Schwadorfs Abschluss am Außenpfosten landete. Besser machte es sein Teamkollege Kyereh, der das Spielgerät nach gutem Zuspiel von Schäffler an Lilien-Keeper Stritzel vorbeischob.

Nach dem Seitenwechsel war der SV 98 nun die klar tonangebende Mannschaft. Das Spielgeschehen spielte sich nun hauptsächlich um den Strafraum des SVWW ab. Die größte Chance auf den Ausgleich hatte Heller, der nach einer Balleroberung an Kolke scheiterte.

Die Lilien blieben weiter griffig und kamen nach einer Umschaltaktion zum 1:1: Heller wurde stark freigespielt, blieb vor Kolke diesmal cool und verwandelte überlegt ins Tor (73.). Kurz darauf wäre den Lilien fast der zweite Treffer gelungen, doch Jones' gefährliche Direktabnahme konnte Wehen Wiesbadens Keeper gerade noch um die Ecke lenken.

Die Chancen zur Führung blieben weiter da: Medojevic spielte Hertner auf dem linken Flügel frei, der spielte ihn flach in den Strafraum, wo Heller an den Ball gelangte. Im Privatduell mit Kolke behielt diesmal Wehen Wiesbadens Keeper wieder die Oberhand und klärte stark gegen den Flügelspieler.

Den verdienten Sieg sicherte dann schlussendlich Marcel Franke, der nach einer Ecke von Jones mit dem Kopf zur Stelle war.

Aufstellung:

Stritzel - Holland (Hertner, 46.), Sulu (Höhn, 18.), Kamavuaka (Franke, 46.), Sirigu (Rieder, 46.), Kempe (Medojevic, 46.), Müller (Stark, 46.), Mehlem (Jones, 46.), Gaines (Heller, 46.), Wurtz (Boyd, 46.), Dursun (Platte, 46.)

Diesen Artikel Kommentieren

botMessage_toctoc_comments_910
Donnerstag, 21. März 2019, 23:31 Uhr

Artikel Suche

city-map Darmstadt-Dieburg

- Gesponsert -

Deine Firma jetzt kostenlos eintragen!
city-map Darmstadt Dieburg